30.01.2011

Die Sache mit den Outlines

Heyho ^^
Wie bekomme ich (saubere/gescheite) Outlines? Das ist wohl eine Frage, die ich mir früher bei fast jedem meiner Bilder als erstes gestellt hab. Mittlerweile habe ich schon so einiges ausprobiert, und möchte nun mein Wissen mit euch teilen ^-^.
Also herzlich willkommen zum großen Wie-krig-ich-Outlines-Post >D.
Die verwendeten Grafikprogramme bieten soweit ich weis alle eine 30/60 Tage Testversion auf ihren Internetseiten an. Also ruhig mal verschiedenes ausprobieren ^.-

Fangen wir mit den "altmodischen" Methoden an:

1. Tusche / Fineliner


Tusche:
Feder und Tusche haben den Vorteil, dass man mit ihnen wirklich hauch dünne Striche setzten kann. Im Gegensatz zum Fineliner kann man die dicke der Striche besser bestimmen, was vor allem bei Manga Seiten ein riesen Vorteil ist.
Nachteil: Je nach Art der Tusche, trocknet sie langsam und wenn man nicht aufpasst verschmiert man Teile seiner Zeichnung die man dann später wenn man die Möglichkeit hat mit Computer wieder nachbessern kann.



Fineliner:
Der Fineliner macht relativ gleichmäßige Linien und ist wesentlich leichter zu handhaben als die Feder. Schwer ist es den richtigen Fineliner zu finden, da er ja auch möglichst Preiswert sein soll. Ich hatte bis vor kurzem einen 0,1-Liner von Farber Castell, den ich sehr mochte und auch empfehlen kann. Doch leider wurde er entweder aus dem Sortiment genommen oder ist immer ausverkauft wenn ich da bin ^^°. Deshalb benutze ich zurzeit den edding 1800 pen 0,1.



Outlinen am Computer:

Diese Methoden eignen sich für alle, die ein Graphik Tablett besitzen und einigermaßen damit umgehen können ;). Ihr scannt also erst eure Bleistiftskizze ein, oder malt gleich eine am Compi.
Dann legt ihr eine neue Ebene darüber an, dreht die Deckkraft der Skizzenebene ein wenig nach unten und beginnt mit dem Outlines malen auf der Ebene darüber.

2. Adobe Photoshop
PS ist ja wohl das bekannteste unter den Grafikprogrammen. Allen, denen Adobe Photoshop zu teuer ist, denen kann ich Adobe Photoshop Elements empfehlen. Das Programm hat eigentlich fast alles, was Adobe PS auch hat und bei mir war es sogar umsonst beim Grafiktablett dabei x3.

dünne "gekritzelte" Outlines:
Jap, diese Methode ist genauso einfach, wie sie sich anhört. ihr nehmt einfach den Rund Hart 3 Pixel Pinsel und versucht mit möglichst einfachen dünnen Strichen eure Skizze nachzufahren. Das kann teilweise noch sehr gekritzelt oder skizzenhaft aussehen. Doch mit ein bisschen radieren und übermalen kommt am Ende doch noch ein akzeptables Ergebnis raus.


feste Outlines:
Hier nehmt ihr den Rund Hart Pinsel 5 Pixel in Photoshop. Mit diesem versucht ihr euch so genau wie möglich an eure Outlines zu halten und ähnlich wie bei der Tusche unterschiedlich dicke Striche zu setzten. Schwierig ist das ganze bei den Haaren vor allem wenn sie sehr Lockig sind. Doch mit ein bisschen Übung bekommt man das auch hin ^^.


3. Corel Painter
Corel Painter ist ein richtig schönes Mal und Zeichenprogramm. Man hat verschiedenen Werkzeuge, wie Öl-Farben, Bleistifte, Pastellfarben usw. Man hat erstaunlich viele Colorations Möglichkeiten und es macht wirklich Spaß mit dem Programm zu experimentieren. Zudem gehen einige Testversionen sogar bis zu 60 Tagen *.*.

Bleistift-Kritzel-Outlines: Einmal fast die Selbe Methode, wie bei den Ps-Kritzel-Outlines nur mit dem Unterschied, dass ihr in Corel Painter dazu einen Bleistift auswählen könnt. Tadaaa~


Inking: Das inken mit Corel Painter ist grob gesagt eine Mischung aus echtem tuschen und der festen-Outline-Methode mit PS. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man anfangs ziemlich schwer damit zurecht kommt und die Bilder eine hohe Auflösung brauchen, damit man auch sehr dünne Linien mit der digitalen Feder ziehen kann. Doch von Zeit zu Zeit wurde ich immer begeisterter...bis meine Testversion ablief ^^°. Also digitales inken ist was für Leute, die gut mit ihrem Grafiktablett zurecht kommen und auch mal ein wenig mehr Zeitaufwand in ihre Bilder stecken. (Leider habe ich von meiner Corel-Painter-Inking-Zeit kein Bild mehr... alle irgendwo verschwunden T^T.)


4. Paint Tool Sai
Ich muss zugeben ich hatte nur eine 15 Tage Version von Sai und somit habe ich relativ wenige Erfahrungen mit diesem Programm. Doch es gibt viele begnadete Künstler, die mit Sai malen und erstaunliches damit vollbringen...also kann es ja gar nicht schlecht sein ^.^.

Linien Werkzeug: Diese Methode eignet sich am besten für Maus Benutzer. Denn mit Sai kann man einfache, gleichbleibende, geschwungene Linien ziehen und somit relativ unkompliziert dünne Outlines bekommen.



So, dass war’s auch schon wieder.
Vielleicht ist der Ein oder Andere von euch jetzt schlauer als davor ;).
Danke fürs lesen x3

1 Kommentar :

  1. Suuuuper Arbeiten, Daumen hoch :)

    Mein Blog: www.semantos.de

    AntwortenLöschen